1. Advent

Dieses Gefühl
erdrückt zu werden
von dieser omnipräsenten
Suggestion von Liebe
Wärme und Geborgenheit
auf den Märkten
Nein sie verfehlt
ihre Wirkung nicht
schafft Geräusche und
Räusche nicht nur
vom Glühwein
Die Nähe zum Nächsten
ist eine notgedrunge
Ich fühle nichts
nur das Bedürfnis
diese Orte zu fliehen

Draußen
Auf dem freien Feld
in den Himmel zu sehen
bei mir zu sein
Geborgenheit
Was nun noch fehlt
ist ein leichter
Flockentaumel
Sanft
Still

© 2013, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

4 Gedanken zu „1. Advent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.