riquet-haus

ebenhölzerne
deckenbalken
wie in den
bauten javas
gesehen über
rattangeflochtenen
wänden im warmen
schein messingener
lüster rüsseln
elefanten aus
dem goldglanz
über dem
stimmengemurmel
schwebt leise
eine arie in alt
während die
dunkle schokolade
heiß süffig
in mir sich
versenkt sättigen
die augen sich
am artdeco
später zurück
blickend zwinkere
ich den elefanten
an der fassade
lächelnd zu

[riquet-haus in leipzig: ehemaliges haus eies kolonialwarenhändlers, außen an den beiden elefantenköpfen und dem an eine Pagode erinnernden Türmchen erkennbar, beherberg heute ein café]

© 2016, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.