wolkenzug [ostwärts]

am abendhimmel zieht des müden tages herde
hunderte wolkenlämmer drängen dicht an dicht
die ohren spitz ich, hör ich sie doch nicht
versuche sie zu zählen als ich müde werde

in wild verwegner jagd seh ich noch kreisen
die mauersegler flink mit spitzem schrein
sie könnten fast des schäfers hütehunde sein
die klug den ziehenden die rechte richtung weisen

es ist so still der wolken art sich zu bewegen
als wär sie ihr zuhaus ziehn sie der nacht entgegen
als könnten sie der sonne glanz nicht widerstehn

sie fürchten nicht des mondes wandelscheibe
vorwärts ins dunkel drängen ihre weißen leibe
die sonne werden sie besonders zeitig sehn

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.