oktobersommer

wie zart die linden mir erscheinen
wenn ihre blätter sonnengelb
den zweigen blöße gebend eilen
am grund als teppich sich zu einen.

die sonne wandert tiefer wieder
und wieder durch das baumgeäst
schickt ihre strahlen durch die lücken
und legt sie wärmend auf mich nieder

ich wundere mich, denn vom herbst hatt
ich andere erinnerung
an seiner liebenswürdigkeit
trinke ich gern mich voll und satt

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.