beschreibung

und manchmal hat der schlaf schon längst begonnen
wenn man noch gar nicht sich zu bett begab
die müdigkeit zieht ständig uns hinab
die leichtigkeit zu zähem leim geronnen

schlafwandelnd zieht man dann durch seine tage
und kommt am ende irgendwie auch an
doch wollte man das wie erkunden, man
bekäm ganz sicher keine antwort auf die frage

und so vergeht die zeit, nicht wahrgenommen
wie auch? alles erstickt im täglich grauen brei
erschöpfung bremst das vorwärts schwer wie blei
was treibt, ist hoffnung alldem zu entkommen

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.