regentag

in grauen tüchern
tief gehängt
sammelt der himmel
seine tränen
am tiefsten punkt
fließen sie zu
einander den weg
zeigend der ihnen
bestimmt als
tropfen die welt
zu tränken

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

herolde

ach buchfink, deine melodie
ist mir der soundtrack dieser tage
denn alle stunden hör ich sie

und amsel, die du oben hockst
dort auf den allerhöchsten giebeln
wie mit dem flöten du mich lockst

weithin erschallt der meisenschlag
ich frage mich, wie dieser winzling
so laut zu tönen wohl vermag

ein hoher schrei lenkt meinen blick
ankündigend den nahen sommer
die mauersegler sind zurück!

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vierter mai

nun ist es mai. april ist längst gegangen
ein sattes grün bedeckt nun meine welt
schon morgens nimmt mich vogelsang gefangen
der durchblick ist durch dichtes laub verstellt

der mauerbienen nachwuchs ist schon eingemauert
dort bleibt er nun bis nächsten februar
ich denke nach, wie lang ihr warten dauert
und was ihnen verborgen bleibt vom jahr

die letzten tage fühlte ich mich südlich
die sonne rötete die grad noch blasse haut
heut ruht sie, eh sie weiter unermüdlich
mit aller kraft am nächsten sommer baut

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

am feuer

in der
steinigen runde
tanzt
züngelnd licht aus
knisternden scheiten
funken werden zu
cepheus und schwan
über uns
lass uns noch
wärmen die müden
gesichter an der
weisheit der
gespräche
wer weiß schon
wirklich von
hexen?

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

april, alternd

aufgeplustert
in grauem flanell
mit dicken backen
fegt er durchs land
wie ein brautwerber
sein sträußchen
sonnen geheftet an
grüne wegrandrevers
sein erstes gold schon
zu weißer flüchtigkeit
windgenötigt

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.