mitbewohner #lyrimo no. 25

als ich auf dem sofa saß
hörte ich, was wie ein flüstern
klang. ich ging dem knistern
nach und sah ne laus die fraß

was sie nagte, macht mich baff
schlug ihre winzig kleinen zähne
gar nicht in stuhlbein oder lehne
fraß am treppenabsatz taff

perplex hab ich sie angestiert
knuspernd hat der kleine zwerg
mir mein schützend mauerwerk
in teilen schon pulverisiert

die laus schaut mich unschuldig an
derweil ich gründlich überlege
auf welchem eleganten wege
ich das problem wohl lösen kann

ein rausschmiss wär unangenehm
es ist november, sie so klein
wo sollt sie aufgehoben sein
wenn nicht bei mir? und außerdem:

wer hat ne steinlaus schon im haus?
ich seh den sand und denke mir
daraus wird bio-sandpapier
ich bring uns beide ganz groß raus!

impuls: „Die Steinlaus im November“

alle texte lest ihr hier: lyrimo tag 25

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

kriminätzchen #frapalywo no. 18

ein schlüssel fand
zu seinem schloss
er hatte lang
danach gesucht
war sehr verzweifelt
hatt geflucht
weshalb er
den moment genoss!

als mitglied in
einem schlüsselbund
er von den andern
zuspruch fand
erhielt ein eignes
schlüsselband
hielt sich für
bessres plötzlich. und

verließ den
schlüsselbund sofort
meint, dass zu
höherem er geboren
wanderte fort und
ging verloren
die presse mutmaßt
es war mord

impuls: “Ringelnatzig”

hier das genannte ringelnätzchen, das als vorbild dienen sollte: Der Briefmark

alle texte lest ihr hier: lyrimo tag 18

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

erläuterung

wie unzufrieden war der märz
ihn drückten eifersucht und neid
beherrschte doch die ganze zeit
ein einzger wunsch sein kleines herz

ein einzger wunsch, der blieb nicht still
schrie aus vorfrühlingslangeweil
er hatt es satt. träumte derweil
er wäre lieber wie april

und wie april verquirlte er
sämtliche wetter dick zu brei
schnitt den in stücke dann entzwei
warf wie konfetti sie umher

nun gibts konfetti tag für tag
von regen, sonnenschein und wind
so kommts, dass wir gespannt nun sind
was der april uns bringen mag

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

das ist unfair

der abend dunkelt längst
ich schaue hoch und wunder
mich sehr. der mond hält hof
und wird allnächtlich runder

was wächst unter der haut
dem nächtlichen begleiter?
ich las vom mondkalb einst
hilft mir das vielleicht weiter?

es ist auch zu vertrackt
erst wird er rund und blank
und eh du dich versiehst
dann hungert er sich schlank

ich schaff das freilich nie
was ich auch immer tu
mit essen werd ich dick
ohne nehm ich nicht zu

da bleibt die frage nur
wie werd ich wieder schmal?
der mond hält hof und schweigt
mir scheint, er schmunzelt fahl

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

lied auf einen saisonal oft gesehenen gast

laufe, nase, laufe schnell
mach das leben mir zur höll
wie ich lauthals dich verfluche
such ich nach dem taschentuche
und mein niesen wie gebell

kratz nur, hals, wie stacheldraht
der sich fest verheddert hat
formt ich worte auch zum satze
hörbar wurd nur hauchgekratze
das niemand verstanden hatt

dröhne, kopf, mach nur radau!
auch wenn du gestern warst nicht blau
zwingst zu bleiben mich im bette
herabzuwürgen die tablette
einen tee noch. und nun ciao!

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.