august-pantun

nagt längst an den hellen tagen
die kleine graue maus der zeit
beinah möchte ich schon klagen
ach sommer, ist es schon soweit?

die kleine graue maus der zeit
verändert langsam auch das licht
ach sommer, ist es schon soweit?
will noch genießen, barmen nicht

verändert langsam auch das licht
punktiert mit früchten nun das grün
will noch genießen, barmen nicht
bis dann die vögel südwärts ziehn

punktiert mit früchten nun das grün
sie gibt es nun im überfluss
bis dann die vögel südwärts ziehn
wenn auch der sommer ziehen muss

sie gibt es nun im überfluss
der sommersonne goldne strahlen
wenn auch der sommer ziehen muss
sie werden dann das laub bemalen

der sommersonne goldene strahlen
wird schwinden dann im nebelgrau
sie konnten noch das laub bemalen
nun kommen tage, kalt und rau

wird schwinden dann im nebelgrau
schon fröstelt mich bei der idee
nun kommen tage, kalt und rau
kommt dunkelheit, kommt sturm und schnee

schon fröstelt mich bei der idee
beinah möchte ich schon klagen
kommt dunkelheit, kommt sturm und schnee
nagt längst an den hellen tagen

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

gedanken am nachmittag

so gern möchte ich einmal mit den wolken reisen
ich sehe sie im lichten blau des himmels ziehen
was sie wohl sehen von oben, dass sie ständig fliehen
so weit über den rotmilanen, die dort jagend kreisen

ich wüsste doch so gern, ob ich die lerche hörte
dieweil von oben schaute ich auf sie herunter
ich wär gern schwerelos und fragte mich mitunter
ob der verlust des standpunkts mich wohl störte

so lass ich nun meine gedanken immer weiter wandern
ich liege rücklings mit geschlossenen augen auf der wiese
und ich verspüre deutlich im kontakt die erdenschwere

und wenn mir jemand spräche auch vom paradiese
beharrte ich darauf, dass ich sehr gern hier wäre
dies ist der beste ort. ich kenne keinen andern

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

entdeckungen #frapalymo No. 24

wohin ihr
auch reistet
ich folgte euch
in eurer neugier auf
die unbekannte welt
fror auf eisschollen
schleppte mich durch
endlose sande und
tropfnasse wälder
jappte nach atembaren
in der todeszone
durstete in den flauten
der rossbreiten
hungerte im
südlichen shelfeis
wen ihr auch traft
ich traf ihn auch
und ich hoffte es werde
nicht alles bekannt sein
wenn ich mal groß bin
die neugier wurde nie satt
heut freut sie sich
auch am kleinen

impuls: „ehrt euren kindheitshelden, eure kindheitsheldin“

alle texte lest ihr hier: #frapalymo 24nov18: hey

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

wie? #frapalymo No. 7.1

wie
wissen sie
wann es zeit wird
sich aufzuschwingen
wie
wissen sie
wann es nicht mehr
genügen wird
für ihr leben
wie
wissen sie
wann es richtig ist
das nest zu mulden
für ein neues

tausend
stimmen in mir
und
ein flügel
schlag

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

gedankengänge #frapalymo No. 2

gekeimt
und gesprossen
in reife geerntet
gehechelt
und versponnen
aufgerollt
und abgewickelt
(sichtbar
zuweilen der
rote faden)
verschlungen
und verdreht
verknotet gar
verfilzt
und zersplissen
durchsetzt mit
fremden fasern
und manchmal
das richtige ende
unauffindbar

impuls: gespinst (by @reticulum)

alle texte lest ihr hier: i#frapalymo 2nov17: nebel rücken

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.