fahrt

I

da war nur
der eine platz
hinten
im bus
den blick
rückwärts
lenkend
da war nur
dieser eine

II

sie schaute
hinaus
was sie sah
war was sie
zurückließ
schrumpfend
immer mehr
mit der fahrt
bis es so
winzig war
dass sie seine
bedeutung
vergaß

III

als es dann
leerer wurde
nahm sie vorn
neuen platz
sie würde sich
nun nicht mehr
umdrehen sie
erwartete
anzukommen im
neuen

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

schneckschreck

ein schneck wurd wach
in seinem haus
fühlerte raus
denn da war krach

ein amselhahn
machte krawall
mit starkem hall
der schneck sodann

war irritiert:
sollts lenz schon sein?
ich schlief so fein
hab nichts gespürt…

er dachte nach
wenn ich ihn fragt
der kalender sagt
sah hin. und ach

es war noch zeit
der winter da
wenn auch nicht weiß
der lenz war weit

entfernt. und nun
verzog der schneck
ins letzte eck
sich um zu ruhn

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

ausgedacht

wir dachten
wir dachten uns
wir dachten an uns
für immer
dachten wir
wir dachten
ans ende
wir dachten weiter
über unsere grenzen
immer dachten
wir nur
wir dachten uns
aus

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

mitbewohner #lyrimo no. 25

als ich auf dem sofa saß
hörte ich, was wie ein flüstern
klang. ich ging dem knistern
nach und sah ne laus die fraß

was sie nagte, macht mich baff
schlug ihre winzig kleinen zähne
gar nicht in stuhlbein oder lehne
fraß am treppenabsatz taff

perplex hab ich sie angestiert
knuspernd hat der kleine zwerg
mir mein schützend mauerwerk
in teilen schon pulverisiert

die laus schaut mich unschuldig an
derweil ich gründlich überlege
auf welchem eleganten wege
ich das problem wohl lösen kann

ein rausschmiss wär unangenehm
es ist november, sie so klein
wo sollt sie aufgehoben sein
wenn nicht bei mir? und außerdem:

wer hat ne steinlaus schon im haus?
ich seh den sand und denke mir
daraus wird bio-sandpapier
ich bring uns beide ganz groß raus!

impuls: „Die Steinlaus im November“

alle texte lest ihr hier: lyrimo tag 25

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

ungeordnet #lyrimo no. 23

deutlich
der generalbass
des alltäglichen
die notierung des
harmonischen
verwischt
unfühlbar ein
tasten durch
dissonanzen suche
ich den kontrapunkt
ein tinnitus
beim vorsingen weiß
nichts von konsonanz
kein dirigent
ordnet die klänge
ich akzeptiere die
partitur

impuls: „Synapsensymphonie“

alle texte lest ihr hier: lyrimo tag 23

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.