irrfahrt

in den
sturzseen
dieser tage
ging der leichte
sommer von bord
schlingere ich
auf schwankenden
deck durch grau
das endlos scheint
im brüllenden
um uns nur selten
der ruf einer möwe
ruppig fetzt sturm
an allem weiß das
wir hoffnungsfroh
setzten einst im
frühling der welt
wohin wir treiben
droht dunkelheit

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

heimatfahrt

in den rauer
werdenden winden
bei gerefften segeln
den horizont im wühlen
von wolken und see
verkniffen Auges
suchend lesen
erste seeschwalben künden
von nahenden ufern
und heimathafen
mit der gischt tröpfelt in
die freude der ankunft
neues fernweh

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

seensucht

wo die
welle splittert
in aerosole
mich hüllt auf
schlingenden planken
schanzkleidgeklammert
meine mitte suchen
will ich derweil
der bugspriet
naseweis tief
durchholt zwischen
berg und tal und berg
schreien will ich
mit den möwen in das
brüllen der see
von neun stärken
verwehte worte
ängstlichen
glücks

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

mittendrin

als dann
die töne sich
schwangen wie das
segel das der wind
plötzlich trifft
die violinen wogten
in seltsamen wellen
ein horn tönte
und klarinetten
flöten und oboen
riefen wie die
vögel der steilküste
da schloss ich
die augen und
atmete meer

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

bilanz

als der tag
an die klippen
der ruhe schlug
sprangen wir
trotzten den
strudelnden
wellen ließen
uns ziehen
gründe suchen
und ermattet
des abends
spülsaum tasten
wir ab nach den
zeichen unseres
ringens
einen kiesel eine
muschelschale nur
für die taschen

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.