haiku No. 377

ach silberner mond
da du wachst hoch über mir
wird mein schlaf traumhaft

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

abendreim

dieser abend kam heimlich
und der sturm zog längst weiter
morgens wolkenverhangen
ward, als mittag vergangen
in der dämmerungsstunde
tages himmel noch heiter

ob wir heute erfahren
wieviel sternlein dort stehen?
schickt der wind pfeifend wieder
neues wolkengefieder?
bleibst du wach, statt zu träumen
wirst du es sicher sehen

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

traum

näher
am himmel
wo nur noch
flechten den
fels umhüllen
dort also
wo des tages
geschäftigkeit
weit unter uns
in den tälern
verrinnt
den mond
einatmen und
den sternenstaub

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vollmond

ach mond! du silbrig rundes ding
du wanderst einsam durch die nacht
woher ichs weiß? hab dich gesehen
hab ja kein auge zugemacht

kein wölkchen trübte meinen blick
du strahltest hell in meine welt
ich folgte dir mit wachen augen
der schlaf hat sich nicht eingestellt

schon neigt die nacht dem ende sich
du zogst längst fort aus meinem blick
wenn später ich am kaffee nippe
denk müde ich an dich zurück

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

unruhig #frapalywo No. 1

heute nacht bin ich
unten beim ballast *

durch die
nachtsee schlingernd
in der mondlosen
schwärze einer
stürmischen fahrt
unterdecks
die trimmung
gelockert
ein paar ballen
täglicher sorgen
von träumen
jeglicher art
irgendwo leckt
ein tank mit
erinnerungen
wild ist die
fahrt und sie
zehrt an der kraft
mit dem siebten
glasenschlag kehrt
die hoffnung
zurück

*impuls: „wir borgen uns die folgende anfangszeile: „heute nacht bin ich unten beim ballast“ aus: „nachtdienst“ von tomas tranströmer

alle Texte lest ihr hier: #frapalywo tag 1, text 1 – anfangszeile/geborgte worte

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.