nachtreim

die kerzenflamme schwächelt
sie wird mich bald verlassen
der himmel voll wolken so dicht
da ist kein mond, der lächelt
auch die sterne, die morgens verblassen
die sehe ich leider jetzt nicht

und ich hoffe, die bilder im traume so klar
zeigten mir, wie das sternenzelt heute nacht war

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

traum

heute nacht träumte ich von einem lächeln
als ich es traf war es ziemlich allein
losgelöst war es von jeder person
und es lud mich zum mitlächeln ein

ich fand die idee ganz entzückend
und so freute ich mich, lächelte mit
doch nach kurzer zeit merkte ich schmerzlich
wie mein lächeln mir langsam entglitt

nun im traum sah ich einsame lächeln
ihre menschen fehlten ihnen doch
und im spiegel sah ich wo mein lächeln einst war
ein nichts sagendes riesiges loch.

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

nachtreim

schau dort in dunkler nacht
welch wundervolles leuchten
es ist ganz herrlich kühn gebogen
und schief ists angebracht

es wandert durch die räume
und bleibt nicht was es ist
nein: ab und zu nimmts ab und zu
ist stets ein quell für träume

heut sichelts eine wiege
ich mach drauf einen reim
und meine dass der mann im mond
bequem des nachts drauf liege

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

durch die nacht #frapalymo No. 23

mond sichelt
durch die nacht
steter wanderer
ruhlos suchender
bleich sein
glanz
durch die nacht
wandere ich in
unruhigen träumen
suchend sinn
und antwort
erwache ich
ist mondes glanz
erloschen

impuls: „schreibt ein gedicht zu ‚zwei nachtstücke zusammenfügen*‘ – nach einem tweet von @_unruhe“

alle texte lest ihr hier:

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

haiku No. 346

heut nacht verborgen
wacht er doch dort über uns
der beständige mond

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.