tropfsteine

im fels
die gestalten
uralt und hart
im dunkel der
höhlung geschichtet
im takt tropfenden
wassers nun in
lichter getaucht
gestört in ihrer
ruhe für momente
dieser wunsch
nach ewigkeit
zerfließt bei der
rückkehr an das
oberflächliche
sonnenlicht

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

übersicht [stadt]

in der
draufsicht
erschreckt nicht
die erdrückende enge
die die weitsucht
am grund oft
beschneidet
in der
draufsicht
erschrecken mich
die fülle
die fremdheit
unbegangener
areale in ihren
ausdehnungen

_dsc0162

© 2016, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

riquet-haus

ebenhölzerne
deckenbalken
wie in den
bauten javas
gesehen über
rattangeflochtenen
wänden im warmen
schein messingener
lüster rüsseln
elefanten aus
dem goldglanz
über dem
stimmengemurmel
schwebt leise
eine arie in alt
während die
dunkle schokolade
heiß süffig
in mir sich
versenkt sättigen
die augen sich
am artdeco
später zurück
blickend zwinkere
ich den elefanten
an der fassade
lächelnd zu

[riquet-haus in leipzig: ehemaliges haus eies kolonialwarenhändlers, außen an den beiden elefantenköpfen und dem an eine Pagode erinnernden Türmchen erkennbar, beherberg heute ein café]

© 2016, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

spreewaldweg

wie einen
pelz tragen
die bäume
den efeu
schmetterlingsraupen
gleich kriechen
die kätzchen
in den
zweigspitzen umher
sanft raschelt
der wind im
ried des
letzten jahres
die anemonen
ducken sich
und bleiben
still

© 2016, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

bitterfelder land

nachmittag

wenig licht
nur beleuchtet
die feinen
ränder dicker
wolkenmassen
hoch türmt
der nachmittag
das grau
tief kriecht
es übers
land ganz
eben so
als ob
es auf
einer glasscheibe
sich verflösse

© 2015, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.