riquet-haus

ebenhölzerne
deckenbalken
wie in den
bauten javas
gesehen über
rattangeflochtenen
wänden im warmen
schein messingener
lüster rüsseln
elefanten aus
dem goldglanz
über dem
stimmengemurmel
schwebt leise
eine arie in alt
während die
dunkle schokolade
heiß süffig
in mir sich
versenkt sättigen
die augen sich
am artdeco
später zurück
blickend zwinkere
ich den elefanten
an der fassade
lächelnd zu

[riquet-haus in leipzig: ehemaliges haus eies kolonialwarenhändlers, außen an den beiden elefantenköpfen und dem an eine Pagode erinnernden Türmchen erkennbar, beherberg heute ein café]

© 2016, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

spreewaldweg

wie einen
pelz tragen
die bäume
den efeu
schmetterlingsraupen
gleich kriechen
die kätzchen
in den
zweigspitzen umher
sanft raschelt
der wind im
ried des
letzten jahres
die anemonen
ducken sich
und bleiben
still

© 2016, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

bitterfelder land

nachmittag

wenig licht
nur beleuchtet
die feinen
ränder dicker
wolkenmassen
hoch türmt
der nachmittag
das grau
tief kriecht
es übers
land ganz
eben so
als ob
es auf
einer glasscheibe
sich verflösse

© 2015, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

bitterfelder land

mittag

luftblau des
himmelsmeeres
aufgewühlt
wolkenweiß
besegelte
armada kreuzt
über meinem
kopf unberührt
von den
nach ihnen
stochernden
fingern der
windräder

© 2015, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

bitterfelder land

vormittag

der hohe
himmel leer
wölbt er
sich weit
über die
weite des
landes gießt
die sonne
strahlen senken
sich kühl
auf windgekrümmte
wolken quellen
aus dem
steinernen finger
des kraftwerks
am horizont

© 2015, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.