danach

erinnerung
ein letztes mal
trafen wir uns
im alten jahr

ein letztes mal
den sohn im arm
im alten jahr
doch bleibt er nah

den sohn im arm
erwachsen längst
doch bleibt er nah
an jedem tag

erwachsen längst
trafen wir uns
an jedem tag
erinnerung

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

novemberblues

nur schwer gewöhn ich mich an dieses grau
es spiegelt viel von jenem was ich in mir trage
vor wochen noch lebt ich die illusion
es sei nicht da wovor die augen ich verschließe

es spiegelt viel von jenem was ich in mir trage
die kraft verzehrt von einer lebensmüdigkeit
es sei nicht da wovor die augen ich verschließe
es stimmt nicht mehr. ich treff es selbst im traum

die kraft verzehrt von einer lebensmüdigkeit
die welt verrauscht. das lächeln friert mir ein
es stimmt nicht mehr. ich treff es selbst im traum
das monster das mir angst vorm tage macht

die welt verrauscht. das lächeln friert mir ein
bin auf der flucht. doch weiß ich nicht wohin
das monster das mir angst vorm tage macht
ist stets schon da und grinst mir ins gesicht

bin auf der flucht. doch weiß ich nicht wohin
vor wochen noch lebt ich die illusion
nun ists stets da und grinst mir ins gesicht
nur schwer gewöhn ich mich an dieses grau

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

herbst-pantun

es muss übung noch sein
doch, ich glaube, er übt
schaut so griesgrämig drein
und das licht ist getrübt

doch, ich glaube, er übt
bläst die backen dick auf
und das licht ist getrübt
kürzer wird tages lauf

bläst die backen dick auf
rüttelt baumkronen leer
kürzer wird tages lauf
erster schneeduft weht her

rüttelt baumkronen leer
schaut so griesgrämig drein
erster schneeduft weht her
es muss übung noch sein

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

abend-pantun

heut ziert der mond sich sich zu zeigen
sein silberglanz wird schon vermisst
herbst hängt grauwolkig in den zweigen
dass für den mond kein durchblick ist

sein silberglanz wird schon vermisst
die welt bleibt dunkel, glanzlos trüb
dass für den mond kein durchblick ist
macht mir die kerzen doppelt lieb

die welt bleibt dunkel, glanzlos trüb
reisen in wilde bücherleben
macht mir die kerzen doppelt lieb
fühl doch von wärme mich umgeben

reisen in wilde bücherleben
herbst hängt grauwolkig in den zweigen
fühl doch von wärme mich umgeben
ziert auch der mond sich sich zu zeigen

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

lieber august (nachruf)

für dieses jahr bist du gewesen
hast uns mit sonne gargebrannt
das pflanzengrün will schon verwesen
zu staub wandeltest du das land

hast uns mit sonne gargebrannt
der durst war ständiger begleiter
zu staub wandeltest du das land
die wolken zogen meist nur weiter

der durst war ständiger begleiter
und schattenplätze wurden knapp
die wolken zogen meist nur weiter
erst jetzt, am ende kühlst du ab

und schattenplätze wurden knapp
das pflanzengrün will schon verwesen
erst jetzt, am ende kühlst du ab
für dieses jahr bist du gewesen

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.