poet

sieht mir
unbegreifbares
gibt ungenanntem
namen
bedeutung
dem versteckten
spielt
einem griot gleich
die wortlaute
durch seine augen
erkenne ich

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

erklärung

begegnung / in worten tönen
augenblicken / berührung stets/
willkommen und abschied / und
manchmal ein bleiben

inspiriert von den #earlypoems, die @FrauPaulchen täglich über twitter veröffentlicht

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

ab.wesen.heit #frapalywo No. 4

dein
kopf
dein herz anderswo
dein mund
nimmt überhand
bläst an und aus
dein gesicht
an dir
erklär
staunen schlägt
hoch
überfüllt die luft
vom wilden
land
durch grotten ins korallenbett
scheu
die herrlichste
hätte ich nur
flügel unter
wasser
die welle an der hand
arglos tritt
einen andern
erklär mir was
sollt ich
denken?
du sagst:
nichts

impuls: „schreibt ein erasure gedicht: streicht also all das weg, das ihr nicht nutzen wollt bzw. behaltet nur die wörter, die ihr haben wollt und verändert dabei nicht die reihenfolge. material für euren text ist das gedicht das gedicht „erklär mir, liebe“ von ingeborg bachmann.

alle texte lest ihr hier: #frapalywo tag 4, text 4 – erasure gedicht/geborgte worte

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

der weise #frapalymo No. 27.1

du, weißt du, wie ein rabe schreit?
allein er sieht es, wie die zeit
im strom an uns vorüber rinnt
stets etwas endet, was beginnt
wir nehmen davon wenig wahr
meist mit uns selbst befasst, dass zwar
was nebenan geschieht, noch glasklar
jedoch entferntes nicht mehr fassbar
das gilt sowohl für große weiten
als auch für lang entfernte zeiten
was dazu führt dass uns entfällt
was schon geschah in dieser welt
der rabe aber weiß bescheid
kennt jeden augenblick der zeit

impuls: „gleiche anfangszeile für alle – beginnt eure texte alle mit: „du, weißt du, wie ein rabe schreit“ von selma meerbaum-eisinger

alle texte lest ihr hier: #frapalymo 27nov18: das licht tags

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

hör zu #frapalymo No. 27

du, weißt du, wie ein rabe schreit?
über den ländern gleitend dahin
kommen dir sagen dabei in den sinn?
es war seit beginn einer rauen zeit

da man ihn fürchtete und mied
sang doch von kriegen er und pest
die kaum je einen leben lässt
von langem dunkel sang sein lied

dem raben ging es dabei wohl
der schwarze schnitter tag für tag
fuhr ein erquicklichen ertrag
der rabe schlug den bauch sich voll

die menschen waren stets bedroht
wo fraß nur noch die ratte fand
sie zogen schneisen in das land
der krieg, der rabe und der tod

es ist generationen her
und doch ist ein erinnern da
noch immer ist das elend nah
wunsch auch, dass es uns träf nicht mehr

der rabe schreit. hör nur, fürwahr
erinnerst du, vovon ich schrieb?
er ist ein rabe nur. er blieb
in unsern breiten ziemlich rar

impuls: „gleiche anfangszeile für alle – beginnt eure texte alle mit: „du, weißt du, wie ein rabe schreit“ von selma meerbaum-eisinger

alle texte lest ihr hier: #frapalymo 27nov18: das licht tags

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.