käthe

sahst im stein
was versteinert
auch war in den
menschen abweisend
des elends noch mehr
in scharfen grenzen
schatten geworfen
vom allzugrellen
in die selten
erhellte welt
harte linien die
in weichen zügen
striemen ließen
in deinen zeichnungen
wie auch dir
geschah

insp. von den akteuren von “erweiterte zugeständnisse””, an deren Projekt zu Käthe Kollwitz ich mitwirken darf

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

mittendrin

als dann
die töne sich
schwangen wie das
segel das der wind
plötzlich trifft
die violinen wogten
in seltsamen wellen
ein horn tönte
und klarinetten
flöten und oboen
riefen wie die
vögel der steilküste
da schloss ich
die augen und
atmete meer

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vor dem konzert

noch
ist es still
schläfrig beinahe
als
ruhten sie
neigen die massigen
leiber der bässe
ihre zierlichen
hälse an die stühle
schweigender pauken
gespannte häute
räkeln sich breit
ein harfenkopf
mustert den raum
der bald sich mit
klängen füllt

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

konzert

und
immer wieder
moll
dieses schwere tönen
dunkel oft
trauer tragend
oder sehnsucht
immerhin
immer wieder
moll
kraftvoll und
auch unendlich zart
moll
ich höre stets
ein fünkchen
zuversicht

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

nach der vorstellung

das
tuch fährt
über das gesicht
trägt die geschichte
der letzten zwei
stunden sanft

ab

nun bin
ich wieder ich
hab meine eigene geschichte
die draußen geduldig
auf mich
wartet

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.