status

der februar ist von der rolle
er hält sich sicher für april
mal brauchst du regencape, mal wolle
mal stürmts und donnerts, mal ists still

ich kann ihn da sehr gut verstehen
im zweifel, was denn besser wär
soll ich noch bleiben oder gehen?
so schwanke ich nur hin und her

und bleibts beim ständigen lavieren
nicht einen schritt komm ich vorann
so mag der februar probieren
ob er sich noch entscheiden kann

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

neumond

die nacht ist da, des mondes stunde
schau nur hinauf. du siehst ihn nicht?
er dreht schon längst dort seine runde
nur fällt auf ihn heute kein licht

wie oft wurden der mond, die sonne
besungen als ungleiches paar
wandelnd auf getrennten pfaden
weil ihre liebe schwierig war

ich mag es sehr dass alle stunden
einer von ihnen oben wacht
und beiden fühl ich mich verbunden
am lichten tag, in dunkler nacht

und wenn der mond für uns nicht sichtbar
weiß ich ihn doch am himmel gehn
dass ihn nicht traf der sonne licht, war
weil wir zwischen ihnen stehn

so geht der mond heut seine runde
ganz unbestrahlt, incognito
zwei wochen warte. bis die stunde
schon kommt des mondes große show

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

winterabend

der abend zieht herüber
gießt auf uns dunkelheit
einsam flaniert die venus
kein stern blinkt weit und breit

es ist die zeit des wandels
vom tage hin zur nacht
des mondes mildes silber
spiegelt der sonne macht

die ist schon lang versunken
hinter dem horizont
vom all weht her die kälte
die keinen nun verschont

wohl dem der eine stube
sein eigen nennen kann
darin ein kleines licht auch
er wärme sich daran

noch besser wenn zum wärmen
er einen liebsten hielt
so dass er mit der liebe
auch seine sehnsucht stillt

und wenn am nächsten morgen
das licht des tags ihn weckt
mag er sich freun am raureif
der alle dächer deckt

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

gute fee #lyrimo no. 27

eloge an die kaffeemaschine

die nacht schaut noch herunter
der wecker scheppert laut
die decke fällt mir runter
ich bin noch gar nicht munter
schon hab ich gänsehaut

ich quäl mich aus dem bette
obwohl ich kaum was seh
auf nackten füßen suchend
den weg ins bad dann fluchend
stoß ich mir meinen zeh

dann endlich in den sachen
drück ich dich liebevoll
dann öffne ich den rachen
will noch den zahnputz machen
und du schnaufst los wie toll

ach wenn ich dich nicht hätte
denk ich, wenn ich so steh
wir gurgeln um die wette
doch du, du bist die nette
du machst dabei kaffee

impuls: „Einladung zum Kaffee“

alle texte lest ihr hier:

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

nebelgedanken

s’ist zeit der nebeltage
die über mich nun zieht
als ob die welt ohn frage
auf uns die stille sprüht

die lampen tragen kränze
wie als heiligenschein
teilen den glanz sehr gerne
ich tauch in jeden ein

so manches was schon lange
an farbenpracht verlor
verschleiert nebel kunsvoll
graumilder weltzensor

mich nimmt er in die arme
die sind nicht grade weich
doch schutz vor lautem, grellem
in seinem nebelreich

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.