nachtreim

liebes mondkalb deine bleichen
wangen hellen mir die nacht
fandest wohl nicht deinesgleichen
hast wölkchenschafe mitgebracht

sie grasen in den schwarzen auen
mit sternenblumen übersät
welche verblassen wenn zum blauen
tag die nacht dann übergeht

und dein weg hat dann schon lange
dich aus meinem blick geführt
du kehrst wieder in dem zwange
der dich an die erde schnürt

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

haiku No. 345

dunkelheit verbirgt
des tages müdes antlitz
wie auch das meine

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

haiku No. 344

in wolkige nacht
gießen die lichter der stadt
milchiges scheinen

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

elegie #frapalymo No. 1

ich zähle die regentropfen an den zweigen
und ich erinnere noch einmal wie es war
du warst so ernst und wolltest nicht mehr bleiben
ich schwieg, denn du sprachst so unglaublich klar

und ich erinnere noch einmal wie es war
ich ahnte nicht was zwischen uns nun stand
ich schwieg, denn du sprachst so unglaublich klar
dass meine eignen worte ich nicht fand

ich ahnte nicht was zwischen uns nun stand
wir lebten lang schon in sprachlosigkeit
dass meine eignen worte ich nicht fand
wir haben uns verloren mit der zeit

wir lebten lang schon in sprachlosigkeit
du warst so ernst und wolltest nicht mehr bleiben
wir haben uns verloren mit der zeit
ich zähle die regentropfen an den zweigen

impuls: „ich zähle die regentropfen an den zweigen“ nach Hilde Domin:„abzählen der regenbogenschnur“

alle texte lest ihr hier: #frapalymo 1nov17: zahlenspiel

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

haiku No. 343

wie wütet der wind
rüttelt an dem was still steht
das biegsame tanzt

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.