wirbelblockade

zwei wirbel wollten nicht mehr länger wirbeln
der alltag hatte ihnen jeden spaß geraubt
und sie beschlossen fürchterlich zu zwirbeln
des alten körpereigentümers haupt

zu diesem zwecke hakten sie sich unter
hielten sich fest und blieben einfach stehen
da wurd der kopf vom hämmern bald schon munter
vor schmerz konnt er nicht aus den augen sehen

er suchte tastend nach seinen tabletten
hatte sie bald und atmete dann auf
ein wenig salbe noch, das würde ihn schon retten
und die zwei wirbel gäben dann auch auf

und wie er es gedacht so kam es
dauernd am andern kleben ist auch nicht so toll
sagten die wirbel und der schmerz vernahm es
er ging. nun wirbelt alles wie es soll

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vorlesen #frapalymo No. 15

grau hat alles überzogen
zäh wie honig tropft die zeit
kälte spannt den großen bogen
von dunkelheit zu dunkelheit
in den stuben sitzt man wieder
in kunstlichtgeschenkten stunden
holt hervor die alten bücher
die von sagenhaftem kunden
von den knaben die aus liebe
schwere prüfungen bestehen
und den drachen doch besiegen
märchen die stets gut ausgehen

und die hellen kinderaugen
hängen gebannt an lesers mund
geheime welten zwischen seiten
die zu trost und träumen taugen

impuls: „medientransfer musik: schreibt ein gedicht zu diesem stück“. mit dank an @reticulum

alle texte lest ihr hier: #frapalymo 15nov17: es war einmal ein kind

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

nachtreim

liebes mondkalb deine bleichen
wangen hellen mir die nacht
fandest wohl nicht deinesgleichen
hast wölkchenschafe mitgebracht

sie grasen in den schwarzen auen
mit sternenblumen übersät
welche verblassen wenn zum blauen
tag die nacht dann übergeht

und dein weg hat dann schon lange
dich aus meinem blick geführt
du kehrst wieder in dem zwange
der dich an die erde schnürt

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

zur nacht #sommer-schreib-bingo 2017

wie das draußen wieder dunkelt
graue wolken ziehen vorüber
halten fern den blick vom all
wo ein stern vergeblich funkelt

vielleicht kannst du ihn ja sehen
ihn der gern auch mir schien helle
grüß von mir für alle fälle
denn ich will nun schlafen gehen

5. Versuch im sommer-schreib-bingo 2017 von @schreib-t-raum

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

an culex pipiens #sommer-schreib-bingo 2017

dicht
ganz dicht an meinem ohr
hör ich dein gesummtes lied
du nutzt geschickt des abends dunkel
dass man dich bestimmt nicht sieht
zwischen der dämmerung geräuschen
mach ich dich meist gar nicht aus
doch kaum ists still, höre ich dich
und mir wird klar, was folgt daraus:
dich hör ich summen. deine schwestern
jedoch bleiben unbemerkt
landen still, und nur ein pieken
kündet – autsch! – von ihrem werk
morgens dann beseh ich staunend
meine nachts geschlagen wunden
überall an meinen wänden
finde ich die satten runden
nachtarbeiterinnen, die mein blut
doch nur saugen um zu sichern
ihre umfangreiche brut
ich verstehe das prinzip
du sorgst für das wesentliche
ich bewundere die natur
doch dann jucken meine stiche…

4. versuch imsommer-schreib-bingo 2017 von @schreib-t-raum

…die ode an die mücke, die mir gerade im spreewald wieder arg zusetzte…