kriminätzchen #frapalywo no. 18

ein schlüssel fand
zu seinem schloss
er hatte lang
danach gesucht
war sehr verzweifelt
hatt geflucht
weshalb er
den moment genoss!

als mitglied in
einem schlüsselbund
er von den andern
zuspruch fand
erhielt ein eignes
schlüsselband
hielt sich für
bessres plötzlich. und

verließ den
schlüsselbund sofort
meint, dass zu
höherem er geboren
wanderte fort und
ging verloren
die presse mutmaßt
es war mord

impuls: “Ringelnatzig”

hier das genannte ringelnätzchen, das als vorbild dienen sollte: Der Briefmark

alle texte lest ihr hier: lyrimo tag 18

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

das wäre ja…! #lyrimo no. 17

etwas das kommt
etwas das geht
ein anderes
zieht kreise
dieses hier lächelt
jenes schmerzt
manchmal verharrts
ganz leise
ich sehe zu
nur ich allein
es sind gar
scheue wesen
du merkst sie nicht
sprech ichs nicht aus
sonst wärs
gedankenlesen!

impuls: „ich sehe was, was du nicht siehst“

alle texte lest ihr hier: lyrimo tag 17

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

eher nicht #lyrimo no. 15

als ich heut durch die stadt gegangen
ward schnell die ruhe mir geraubt
denn ganz egal wohin ich wollte
es wird gehämmert und geschraubt

da wächst ein markt für lauter dinge
die niemand wirklich dringend braucht
und viele werden trotzdem kaufen
wirds erst in weihnachtslicht getaucht

so wachsen bühnen, buden, tresen
ein jeder weg wird mir verstellt
ich werde so schnell nicht wiederkommen
die stadt ist mir nun arg vergällt

impuls: Vorfreude“

alle texte lest ihr hier: lyrimo tag 15

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

nachtgedanken eines misanthropen

ach könnt ich doch spazieren gehen auf dem mond!
mich störte niemals jemand, weil dort niemand wohnt
kein mensch wollte noch etwas von mir wissen
und ich, ich müsste niemals andere grüßen
das wär doch mal ein leben das sich wirklich lohnt.

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

halbmond nach dem regen

in einer pfütze sieht der mond
noch einen, der dort scheinbar wohnt
und glotzt zurück

der sieht genau so aus wie er!
er fragt sich, obs ein zeichen wär
von großem glück

denn wie dem andern fehlt ihm was
der andre hat grad eben das:
das gegenstück

gleiches gesellt sich gern und oft
meint nun der mond gewitzt und hofft
und träumt verzückt

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.