crescendo

draußen
lass den sturm
mit seinem serpent
den generalbass proben
das warme furnier
deiner zargen
vibriert deinen
herzschlag uns
zum takt der
sanftmolligen melodie
zupf du mir meine
saiten streich mich
bis wir uns verlieren
im dur des jubilo

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

gedanken auf deinen weg

(halbzeit für elli)

du bist oft leicht und manchmal schwer
zuweilen bist du selbst dir fremd
kennst das gefühl der traurigkeit
wie es ist wenn dich der zweifel hemmt

dass längst nicht alle dinge liefen
wie du erträumt, ermüdet dich
doch ist das leben wie musik
was wärn die höhen ohne tiefen?

du hast noch wünsche, lebst sehr gern
wer je dein lachen hörte, weiß
wie deine seele leuchten kann
in grauer welt ein heller stern

hatt ich die liebe schon erwähnt?
gibst sie mit vollen händen aus
noch fehlt der eine der dir ist
was du im innern tief ersehnt

bist manchmal schwer und oft auch leicht
grad zweifelst du an deinem mut
glaub nur an dich, trau deiner kraft
und dass für deinen weg sie reicht

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

wer weiß. #frapalywo No. 7

immer erfüllst du deine pflicht
ganz sichre bank. vielleicht auch nicht*

bleibst ruhig wenn der hafer sticht
hast dich im griff. vielleicht auch nicht

du hörst gut zu, wenn jemand spricht
suchst zu verstehen. vielleicht auch nicht

du siehst im dunkel stets das licht
so glauben wir. vielleicht auch nicht

für andre übst du gern verzicht
bist großzügig. vielleicht auch nicht.

zum lobe schrieb ich dies gedicht
vertraue mir. vielleicht auch nicht

*impuls: gleiche schlusszeile für alle: „vielleicht auch nicht“ – die zeile stammt aus dem gedicht „windgriff“ von hans magnus enzensberger

alle texte lest ihr hier: #frapalywo tag 7, text 7 – geborgte schlusszeile/geborgte worte

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

ab.wesen.heit #frapalywo No. 4

dein
kopf
dein herz anderswo
dein mund
nimmt überhand
bläst an und aus
dein gesicht
an dir
erklär
staunen schlägt
hoch
überfüllt die luft
vom wilden
land
durch grotten ins korallenbett
scheu
die herrlichste
hätte ich nur
flügel unter
wasser
die welle an der hand
arglos tritt
einen andern
erklär mir was
sollt ich
denken?
du sagst:
nichts

impuls: „schreibt ein erasure gedicht: streicht also all das weg, das ihr nicht nutzen wollt bzw. behaltet nur die wörter, die ihr haben wollt und verändert dabei nicht die reihenfolge. material für euren text ist das gedicht das gedicht „erklär mir, liebe“ von ingeborg bachmann.

alle texte lest ihr hier: #frapalywo tag 4, text 4 – erasure gedicht/geborgte worte

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

klarstellung

deine hand
auf meinem arm
bringt uns ein
ander nicht näher
gingest du mir nahe
berührtest du
mich

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.