geschichte

im tosenden meer
der unwägbarkeiten
sucht er nach
der sicherheit
seines selbst
vor jahren schon
ging sie über bord
als er schwimmen
noch nicht konnte
er wäre ihr sonst
vielleicht gefolgt
es war nur ein
moment der vater
vom kurshalten abhielt
und mutters sinn stand
nach klar schiff
also war es wohl
nicht so wichtig
nun treibt er mit
gebrochenem ruder
eine kleine hoffnung
mühevoll vor winden
und gischt bewahrend
auf einen platz
zum ankern

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

dreiunddreißig jahre

meinem sohn

nein
da war
kein plan
da war erst
auch zweifel
war ich meiner
doch selbst
nicht sicher
und es war
innehalten
hinein horchen
kennenlernen
und wachsen
gemeinsam
als du dann
deinen eigenen
atem schöpftest
blieb ich die
ich war und
wurde doch mehr
(vorher wusste
ich nichts
von liebe)
wir wachsen
aneinander
wir sind
noch immer auf
dem weg

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

264 #31×11

24

wenn
am baum
die kerzen angezündet
kehrt kindheit zurück und
duftet

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

176 #31×11

15

früher
als großmutter
hinter türen verschwand
wo geheimnisse leise knisterten
kinderneugier

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

was ich noch sagen wollte

deine perfektion
ist mir egal
deine informiertheit
muss mich
nicht informieren
deine sicht auf
die welt ist
eine von vielen
ich beachte dich
der du ein
mensch bist
und es schmerzt
noch immer dass ich
deiner beachtung
entbehre da
menschsein wohl
nicht reicht

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.