kurze betrachtung

am docht tanzt leis das feuer
im lufthauch, der sacht weht
es ist mir nicht geheuer
wie doch die zeit vergeht

im lufthauch, der sacht weht
sitz ich beim flämmchen, starre
wie doch die zeit vergeht
derweil ich still verharre

sitz ich beim flämmchen, starre
lass die gedanken fliegen
derweil ich still verharre
fällt mancher und bleibt liegen

lass die gedanken fliegen
es ist mir nicht geheuer
fällt mancher und bleibt liegen
am docht tanzt leis das feuer

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

tagesende

der abend
legt sich dunkel
über das grelle
das laute kann er
nicht dämmen
das fußlahme humpeln
der seele verhallt
ungehört

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vom pflanzen

warme krume
rieselt durch
grabende hände
bettet die
schößlinge in
die weiche erde
im nächten jahr
dann werden sie
sacht über
blüten streichen
bis eines tages
eine frucht sie
bergen

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

erschöpfung

am freitagabend bin ich leer
hab alle worte längst verbraucht
da sind keine gedanken mehr
all meine energien verraucht

hab alle worte längst verbraucht
verteilt an jene voller fragen
all meine energien verraucht
bleibt schwere nur nach haus zu tragen

verteilt an jene voller fragen
auf dass der zweifel sie nicht frisst
bleibt schwere nur nach haus zu tragen
trag sorge dass noch hoffnung ist

auf dass der zweifel sie nicht frisst
doch was ist mit den eignen sorgen?
trag sorge dass noch hoffnung ist
möchte nur tiefen schlaf bis morgen

doch was ist mit den eignen sorgen?
da sind keine gedanken mehr
möchte nur tiefen schlaf bis morgen
am freitagabend bin ich leer

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

stadtspaziergang

hitze
hängt in den häuserschluchten
und die
stadt quält sich durch den tag
ständig
dröhnen unablässig autos vorbei
so als
ob sie was wichtiges suchten

und ich
geh durch die nebengassen
und ich
schau durch geöffnete tore
ich find
ruhe und blumen und kinderspiel
anders
als an den geschäftigen straßen

es gibt
orte da mag ich verweilen
dort wo
menschen sich menschen sein lassen
weg von
toten betonstarren bändern
um vorbei
nicht am leben nur zu eilen

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.