mauersegler

wie glücklich
kreischende kinder
jagen sie ein
ander über
mütig unter
wechselnden himmeln
wie befreit von
des tages lasten
ihre schrillenden
rufe in den feier
abend dämmert schon
bald wandern sie
südwärts

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

ein weg

auf schmalen pfaden
wildgrünbegrenzt
von licht zu schatten
zu licht zu schatten
tasten die füße
sich über kiesel
nadeln wurzelstränge
über blätter über
halt! ein käfer!
eilende emsen
hasten weiter
dieweil die füße
weiter tasten
tiefer hinein in
die waldkühle
hin zu den
sonnenbelichteten
alleinsamkeiten

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

strandspaziergang

der feine sand rieselt bei jedem schritt
umfließt die nackten füße warm und weich
er zeichnet kurz nur auf wohin man tritt
in der bewegten see löst er es auf zugleich

die leckt mit hundert zungen nass und kühl
bei tag und nacht geschäftig ihren rand
und wenn der wilde wind besonders neckt
rollt eine ihrer wellen weit aufs land

im rückzug gibt sie ihre schätze preis
ein fischernetz das sich im tang verfing
das holz von einem weit entfernten strand

das bruchstück eines kruges schimmert weìß
vom meer ganz blindgeschliffen dieser ring
und muschelschalen überall im sand

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

hochsommer

die sonne ist ein heißes tier
fällt gnadenlos aufs ganze land
und meine häute brennt sie mir
wo weder schatten noch gewand

das gras ist gelb und raschelt dürr
die spatzenbäder sind längst leer
die kinder drängen sich am see
die großen träumen längst vom meer

ein feste burg ist das café
mit jenem stadtberühmten eis
das jeder der belagernden
der schlange wohl zu schätzen weiß

ich bleib im schatten über tag
und freu mich auf den abend dann
wenn draußen bis nach mitternacht
ich in die sterne träumen kann

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

haiku No. 362

wind streicht durch linden
lockt beständig die samen
endlich zu fliegen

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.