bisher #frapalymo No. 6

dort
kamen wir her
durch
unruhige leben
raue
stürmische welt
rollte die
nussschale unserer existenz
stampfte
und schlingerte
legte sich
drohte zu kentern
dort
kamen wir her
strandeten
in scheinbar
ruhigen sanden
der welt entkamen wir
nicht

impuls: „medientransfer fotografie: nutzt dieses foto von @rtopnb als impuls für euer schreiben“.

und es ist dieses bild:

alle texte lest ihr hier: #frapalymo 6nov17: türsteher

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

nachtreim

liebes mondkalb deine bleichen
wangen hellen mir die nacht
fandest wohl nicht deinesgleichen
hast wölkchenschafe mitgebracht

sie grasen in den schwarzen auen
mit sternenblumen übersät
welche verblassen wenn zum blauen
tag die nacht dann übergeht

und dein weg hat dann schon lange
dich aus meinem blick geführt
du kehrst wieder in dem zwange
der dich an die erde schnürt

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

an einen scheidenden

deinen rücken
wendest du
mir zu
du wirst gehen
unwiderruflich
trittst du doch
schon über
die schwelle
nimmst das licht
mit dir die farben
der wärme die
unbeschwertheit
lauer nächte
im freien
fall das laub
was bleibt ist
frösteln und
erinnern

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

oktoberausklang

frostige sonne
bemühen des
scheidenden monats
um milde erinnerung
ich werde mich
des lichtes dieses
tages erinnern
und auch der
kälte

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

abschied

letzte
quirlige flugmaschinen
trieb der raue wind
durch die stadtschneisen
warf sie hoch
vor meinen fenstern
in andere welten
nun tröstet die
milde sonne die
verwaisten linden
im hof

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.