reise

sitzen
im zug
vom fensterplatz
ziehende landschaft
beobachten
ebenen und erhebungen
auen und küsten
orte menschen
übergänge in
tage und nächte
zuweilen ein
platzwechsel
sehen was kommt
dem ziehenden
nachchauen

sitzen
in diesem zug
der nie hält
wozu auch
er hat keine
türen

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

kapellenberg #frapalymo No. 8

in der
weiten ebene
ist da wenig
markantes
dieser fels
darauf thronend die
doppelkapelle
inmitten der
geduckten häuser
geschart wie
küken um die
alte glucke
ist mir wegmarke
fahre ich
von norden
nach haus
längst schwillt
das leben über
die stadtufer in
den allerwelts
kleidern der
neuen zeiten
dieser bau auf
dem brocken porphyr
blinzelt noch
nicht einmal
fahre ich
vorbei

impuls: „sucht euch einen namen eines autobahnparkplatzes aus und dichtet dazu“.

ich habe mir den kapellenberg von landsberg/sachsen-anhalt an der a9 gewählt, den ich schon so oft passierte (und natürlich auch schon besuchte). mehr infos gibt es u.a. hier: Doppelkapelle Landsberg

alle texte lest ihr hier: #frapalymo 8nov17: ’s herbstlesezeit

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

saaletal

mit farben
spielt die sonne
im oktober
zauberin die
sie bergauf
fließen lässt
zwischen das
ewige graugrün
der fichten

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

reise durch mitteldeutschland

durch die grüne sommerlandschaft
zieht der bus flink seine bahnen
voller leute die begierig
ihre ziele zu erreichen

ich weiß ja nicht, warum sie reisen
fahren sie fort? kehren sie wieder?
um still die landschaft zu genießen
schaue ich meistens aus dem fenster

raps hat sein gelb längst abgeworfen
und mohn ergießt sich in die felder
indes die hügel näher treten
das dunkle grün der wälder tragend

die sonne hat sich nun verzogen
hinter graudichte wolkenschleier
allein der mohn, die margariten
sie leuchten dennoch aus den wiesen

wie riesen stehn entlang des bandes
aus graubeton mächtige säulen
deren drei finger emsig kreisen
wie um die wolken fortzuschieben

und stets folgt einer hügelkette
schon bald die nächste sanft geschwungen
dazwischen ducken sich die häuschen
von städten und winzigen dörfern

so werde ich nun weiter schauen
auf grünes graues weißes rotes
beständig wird die zeit verfließen
bis endlich ich mein ziel erreiche

© 2017, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.