Warten

Und wie das zieht an mir
die Ruhe ist fortgegangen
lässt mich allein mit mir
ich streune durch
das Zimmer
wittere und meine
jedes Geräusch künde
von Deiner Ankunft

Stunden der Ruhlosigkeit
kommst Du
kommst Du nicht
bis doch der Schlaf
erlösend mich
übermannt

© 2013, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.