vom verschwinden

es war
als wäre er
schon immer hier
gewesen ein teil
des hauses wie
treppe und tür
den kindern
ein riese der
die wege kehrte
und meist summte
später wurden
die kinder flügge
er schaute ihnen
nach von seinem
fensterplatz
der ihm nun sein
kaputtes knie
ersetzte
man kannte sich
und grüßte und
brachte kuchen
zuweilen der vom
feiern übrig blieb
immer öfter war es
trauer die lud
die später einzogen
kannten ihn nicht
gingen schweigend
irgendwann schloss
er sein fenster
als wäre es nun eine
andere welt davor
fragte man jemand
keiner wüsste zu sagen
wann er ihn zuletzt
traf

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.