lebenslauf #lyrimo No. 30

aus weißen blütensternen
zwischen grünglänzendem laub
rote perlen wachsen die
noch verbergen den schatz
gepflückt getrocknet
von der hülle befreit
noch längst nicht erlöst
muss der kleine kern in
der hölle schwitzen
muss sich verbrennen
nur um zermahlen zu werden
zu krumen und staub
die heißer dampf nun
durchfaucht alle aromen
zu rauben zu kondensieren
in einem tässchen mit
zucker verzaubert zu
tausendundeiner nacht
was einst wuchs uns das
zu schenken endet profan
auf dem kompost

impuls: “kaffeesatz”

alle texte lest ihr hier: lyrimo november 2020

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.