einderandurch

rauer wind fährt durch die gassen
und die beletage strahlt golden
zieh dich warm an, halt dich luftig!
den schirm bloß nicht zu hause lassen!

nasser schnee legt sich auf alles
wo grad grün dringt aus den knospen
gelb und blau krokusse leuchten
im perlenweiß des graupelfalles

im frühen blau des ehrenpreises
die ersten bienen summen fleißig
im nächsten moment obdach suchend
vor dem harten fall des eises

kaum finden sich im hof die kinder
zum spiel, kommt plötzlich kalter regen
und niemand weiß noch ist es wühling
oder doch vielleicht noch frinter?

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.