ver/lime/rickt

bin den weg nicht gegangen zwei tage
ganz verändert scheint heute die lage
alle welt scheint viel grüner
die magnolie wird kühner
ob der frost noch mal kommt, bleibt die frage

dicht geduckt unterm zaun stehen trauben
hyazinthen die ganz ernsthaft glauben
wenn sie sich genug recken
sie die sonne erwecken
gurrend lästern ein paar ringeltauben

elstern streiten um die besten plätze
weidenkätzchen tragen güldene schätze
ein schnecke schaut aus
ihrem häuschen heraus
spinnen knüpfen zartseidene netze

stare stochern durch vorstadtrabatten
bärlauch duftet im auenwalschatten
und die sonne hat kraft
die veränderung schafft –
wenn die wolken es einmal gestatten

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.