berichte von einsamkeit

6

gerade waren
die pfleger
gegangen die ihn
tag um tag
versorgten
wuschen wendeten
atzten im strengen
takt des planes
die tür geschlossen
bis zum nächsten mal
zeit dem tag beim
dämmern zuzusehen
(vielleicht war es
auch umgekehrt?)
noch drei tage bis
die kinder ihn
besuchen würden
für eine kostbare
stunde
bis dahin führte
der fernseher
selbstgespräche

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

5

der
dritte drink
sie hielt sich
fest daran
im spiegel
zwischen den flaschen
hinter dem dunklen
abgeranzten tresen
schaute der typ
zu lange schon
schaute auch wenn
sie ihn ansah
und nickte leicht
den nächsten drink
gab er ihr aus
sie schmeckte den
rest von begehren
der ihr früher
sicherheit verlieh
als sie gingen
wusste sie dass
der freie fall morgen
schmerzhaft würde
doch heute
heute ertrank die
sehnsucht im kurzen
rausch

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

4

am
ende des tages
hatte sie
vielen geholfen
einige gestützt
einige gepflegt
zugehört gelächelt
getröstet auch
sie war viel auf
ihren beinen die
nun im schmerz
nur langsam noch
sie tragen wollten
ihren schlüssel aus der
manteltasche nestelnd
verlor sie unbemerkt
die paar letzten krumen
ihrer energie im dämmern
auf dem treppenabsatz
was machte das schon
sie brauchte sie ja nicht
um im stillen dunkeln
reglos sitzend sich
allmählich ganz
zu vergessen

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

3

sie hielt
den brief in
den faltigen händen
sie hatte ihn
aus dem umschlag
herausgelöst und
ernsthaft bedächtig
auseinandergefaltet
sie strich über die
faltbahnen im papier
wieder und wieder
als läse sie darin
ihre augen waren schon
viel zu lang zu schlecht
den brief zu lesen
doch strich sie zeilen
ihre bedeutung erinnernd
strich über das Blatt
die augen schließend
wie die letzten drei
und zwanzig jahre
zuvor

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

berichte von einsamkeit

2

die
leere flasche
stellte sie zu
den anderen
in die küche
wie immer deckte sie
mutter noch zu
die schlafend auf
dem sofa hing
sah den faden der
langsam sich aus
deren mundwinkel ergoss
wie glühende lava
für einen moment
dachte sie
wie schön es wäre
allem zu entfliehen
einfach zu gehen
nur wohin?

schweigend
schloss sie die tür
ihres zimmers
hinter sich
griff nach
dem zerfledderten heft
und schrieb der
einsamkeit ein
neues kapitel

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.