Labyrinth

Lauf
Los, Lauf!
Links
und rechts
überall
gabeln sich
die Wege
verwinden sich
verwirren dich
Welchen nehmen?
Los, los!
Entscheide dich
Es wird oft
genug die
falsche Wahl
sein
Aber Lauf
Lauf, los!
Du biegst ein
und der Weg
endet plötzlich
Du läufst zurück
und nichts
kommt dir
bekannt vor
Andere Stellen
hast du gefühlte
Tausendmale
schon passiert
Du hältst inne
nur um zu merken
dass du längst
jede Ahnung
verloren hast
Also lauf weiter
in der Hoffnung
irgendwann den
Ausgang zu
finden

© 2014, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

4 Gedanken zu „Labyrinth

  1. Eigentlich hab ich gar nicht so weit zurückgelesen, hatte es noch abgespeichert. 😉
    Ja, du musst mal wieder vorbeischauen, wir arbeiten grad an einem Prinmedium!
    Ich würde mich freuen, wenn du dir das Projekt mal anschaust und ggfl teilst.
    Wäre mir zumindest eine Ehre. Wo dein Blog doch zu meinen Lieblingsblogs zählt.

  2. Ich habe auch mal ein Gedicht mit dem gleichen Titel geschrieben.
    Irgendwie beschreibt es etwas ganz ähnliches…

    Labyrinth // FJZ
    Wenn ich mag dann möchte ich
    doch ich weiß nicht wie.
    Eckpunkt. Eckpunkt.
    Doch ich drehe nur Runden.
    Finde keine Ecken.
    Ich bin wundgelaufen.
    Wunderecke.
    Ich warte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.