umbruch

durch
landschaften
voll von goldgelben
teppichen schritten wir
neblig weich sprechend
über den verfall
der welten ohne ein
hoffen auf einen
frühling für die
unsere

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

disconnected

die silbernen
linien die ihrem
scheitel entsprangen
wirkten ganz wie
feinste drähte
verbindungen mit
der äußeren welt
ihre enden aber
schwebten lose
im raum

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

verloren

habe mich längst verloren
nun suche ich nicht mehr
mein fühlen ist erfroren
bin innerlich ganz leer

nun suche ich nicht mehr
werd mich ja doch nicht finden
bin innerlich ganz leer
an nichts will ich mich binden

werd mich ja doch nicht finden
sehn mich die andern noch?
an nichts will ich mich binden
stürz ich ins schwarze loch

sehn mich die andern noch?
mein fühlen ist erfroren
stürz ich ins schwarze loch
habe mich längst verloren

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

unweigerlich

zeit
des verblassens
gilbend
klammert das blatt
noch am zweig
des nächsten
sturms harrend
ich frage mich
ob es sich auch
so fürchtet
vor dem
fall

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

himbeere im herbst

zwischen dem
langsam gilbenden
blättergewirr
leuchtet es rot
im mund dann
fehlt die süße
des sommers
ich sah das
auch bei einigen
menschen
wie im laufe
der zeit die
süße schwindet
das leuchten aber
das bleibt

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.