aber jetzt #lyrimo No. 9

ob die natur kalender kennt?
sie lässt sich ihre eigne zeit
der raps blüht hell als wenn er brennt

am frühen morgen vogelsang
die japankirsche blättert schnee
das licht erhellt den tag schon lang

am mauerwerk hör ich gesumm
die rosenblüten duften schon
betörte hummeln torkeln drum

ich liege wieder gern im grün
seh wolkenschiffe hoch im blau
und es ist mai. ich spürs genau

impuls: “der mai ist gekommen”

alle texte lest ihr hier: der mai ist gekommen – innehalten im mai

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

so muss es sein

wie schnell
die wolkenschiffe reisen
sie haben heute gute winde
gen ost wird bald ihr
pelz vereisen

dann wachsen
tropfen zarte spitzen
und tollkühn springen sie herunter
auf zarte grüne
blätterspitzen

der wind pfeift
rau durch alle straßen
er wirft mit eisig harten kugeln
wo grad wir in der
sonne saßen

und ein, zwei
atemzüge später
hat er die lust daran verloren
schickt sonne und amsels
gezeter

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

an einen baum

sag, was habe ich getan
dass du ständig nach mir wirfst
kleine grüne morgensterne?

streifen stachelnd meine haut
schlagen auf und geben frei
frische glänzend braune kerne

ich schaue lächelnd zu dir auf
ich weiß ja, dass dus nicht so meinst
raschelst sanft mit deinen blättern

ich sammle zwei kastanien auf
steck sie mir in die taschen ein
als handwärmer bei diesen wettern

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

wünsche

für den hunger ein brot
sauberes wasser zum durst
einen groschen zur not

winterlandschaft mit schnee
rasten am gipfelkreuz
sonnenaufgang am see

einen klaren verstand
eine kluge idee
notfalls werkzeug zur hand

zeit ganz für dich allein
einen freund der verlässlich
einen leckeren wein

eine hand die dich hält
eine seele die liebt
einen platz in der welt

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

halbmond nach dem regen

in einer pfütze sieht der mond
noch einen, der dort scheinbar wohnt
und glotzt zurück

der sieht genau so aus wie er!
er fragt sich, obs ein zeichen wär
von großem glück

denn wie dem andern fehlt ihm was
der andre hat grad eben das:
das gegenstück

gleiches gesellt sich gern und oft
meint nun der mond gewitzt und hofft
und träumt verzückt

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.