gedanken im regen

es
wurde leiser
das regenraunen
es ist eher
ein wispern nun
als passte es sich
der dämmerung an
auf zehenspitzen
behutsam schleichend
ein glucksen nur zuweilen
das sich zwischen die
elfenglöckchen
mischt

als es begann
trug es den kraftvollen
mantel des landregens
rauschend und doch weich
und ich dachte an
einsame wege entlang
krautiger gräben
worin frisches wasser
unbeschwert über
die steine springt
und ich dachte an die
leichtigkeit unserer pfade
und an die klarheit
die wir verspürten
(in uns und der weite
der landschaft zugleich)

nun
wurde es leiser
ich höre es wispern
und ich frage mich
wie es geschah

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

kondensstreifen

über mir
zerfließt ein
band aus weiß
letzte verbindung
zur herkunft
der reisenden
zerfließt als
wäre es warm
dort oben
verfliegt in
die weite des
dunkelnden himmels
und hat das ziel
längst vergessen

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

hochsommer

der sommer schwitzt
dem himmel wachsen westlich wolkenberge
grau quellen die ehemals weißen zwerge
zur hoffnung, dass es bald regnet, donnert
und auch blitzt

jedoch ich weiß
der sommer ist ein leichtfuß, der gebrochen
so viele male schon, was er versprochen
das wolkengrau vergeht. wie tröstlich:
es gibt eis

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

urlaub 2020

wohin
soll ich gehen
die schönen plätze
besetzt von solchen
die vielleicht
suchen wie ich
doch besetzt auch
von jenen die
um die eigene achse
wirbeln wie auf
dem rummelplatz
die schönheit mir
bitter machen
so gehe ich lieber
nicht an plätze
suche den frieden
im schattendunkel
meines seins

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

tagtraum

ich schneide
im schlanken leib
durch den schilfsaum
still
nur das leise ploppen
der abfallenden tropfen
von den paddeln
und ab und an
ein vogelruf

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.