abschluss

ein
leerer schlauch
der rucksack
sein inhalt
schon gewaschen
trocknend in der
warmen abendluft
auf dem tisch zwei
drei dinge die
ihren platz noch
nicht wieder fanden
der staub auf
den wanderschuhen
erinnert an
gegangene
wege

© 2022, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

letzter abend

der wind
tobt grollend
reißt an zweigen
streut blüten die
doch grad erst
die landschaft
weiß und rosa
zu tupfen anhuben
wirft mit astwerk
das die winterstürme
in den kronen vergaßen
zerrt an der kapuze
kriecht in die kleider
und macht mich wanken
wie doch der wind tobt
mich vor sich her treibt
die worte verweht wie
eine herrenlose tüte
der wind tobt ruppig
als wolle er mir
bedeuten dass es
zeit nun sei

© 2022, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

schrittweise

ein
letztes mal
die vertrauten wege
mit mir allein
jeder blick saugt
bleibende bilder
ankert gedanken
und fühlen tief
in erinnerungen
einmal noch
dieser wechsel
von ausschreiten
und innehalten
bevor die
geschäftigkeit
tröpfchenweise
wieder sich
hineinmischt

© 2022, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

regentag

der himmel duscht die grünen auen
er sättigt sie mit kühlen tropfen
wo täglich neue blüten schauen

an allen blättern allen zweigen
hängen glänzend helle perlen die
sich beim berühren lösbar zeigen

über die wege ziehen lange
sehr schlanke würmer durch die feuchte
ihnen ist nur vor sonne bange

ich laufe platschend durch die pfützen
zieh frische luft in meine lungen
brauch keinen schirm um mich zu schützen

© 2022, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

auf der mauer

hoch
über dem flusstal
auf der steinkante
die beine
ins nichts gehängt
die sonne spüren
den wind auch
aus dem tal raunt
geschäftiges rumoren
wie um zu erinnern
die füße wieder fest
ins profane zu stellen
ich bleibe noch etwas
lausche dem vogelsang
und träume momentlang
vom fliegen

© 2022, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.