nachtmahr

die träume
hatten ihn
durch die nacht
gehetzt
knapp nur
entkam er
im atemlosen erwachen
angespannt und
heißgelaufen in
rennen die niemals
ein ende fanden und
immer neue anfänge
morgens dann
der ratlose blick
fragend nach der
nächsten nacht
in den kaffee
doch der blieb
stumm

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

ausblick

abgehängt
die stunden der
sonne vergangenheit
der abend hüllte
sich in tiefen
wolkenfilz
laternenfarben getönt
hindert er die nacht
zu funkeln

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

morpheus ging

er ist weg
ich träumte
wirr und doch
behütet im schlaf
irgendwann
im traum wurde
ich verlassen
seitdem ergründe
ich das dunkel
schlaflos das
morgenlicht sehnend
wach

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

was unter “vermischtes” stünde

der mond trägt heut ein weißes cape
gesäumt mit roter borte
sammelt die schäfchen rund um sich
hoch über unserm orte
sehr hell und ohne worte
vielleicht hat er noch etwas vor
mit seinem glorienkranze
hat er vielleicht ein Rendezvous?
geht er vielleicht zum tanze?
er lächelt still im glanze
und lässt sich nicht darüber aus
er schweigt und schaut ganz heiter
er hat ja recht, was gehts uns an?
die sterne als begleiter
wandert er einfach weiter…

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vorstadtabend

zwischen
trüben lichtpunkten
von den laternen auf
die wege geworfen
schleicht die stille
einsamkeit verlorener
eng an die häuser gedrückt
als könnten die sie wärmen
der alte rote kater
verharrt still im
schatten eines tores
schon lang nicht
mehr verwundert
sie im dunkel zu treffen
im licht wird sie meist
unsichtbar

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.