dürre

staubig
die wege
die wiesen gelb
an den distelstauden
lässt sich ein
lebenslauf lesen
vom ersten zyklam
zum leuchtenden pinsel
der bald schon seine
gebleichten kinder
entfliegen lassend
zur strohfeurigen sonne
sich wandelt im staub
unter unserem
glühenden
stern

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

hitzetage

diese tage
brennen die welt
wandeln grün
in gelb und braun
schüren durst
angst und zorn
lassen das denken
stolpern im
kriechgang
atem schöpfen
mit aller kraft
und salzhaut ganz
ohne meer

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

fünfunddreißig grad celsius

der wind
hat aufgefrischt
ein lauwarmes gebläse
der abend trägt
schweren grauen loden
darunter die erde
schwitzend stöhnt
dürre lässt die
eschen gilben
über verbranntem gras
warten auf wandel
zeit für regentänze

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

tropische nacht

wo bist du, abendkühle?
kann nicht zur ruhe finden
es drückt tropische schwüle
sehn mich nach frischen winden

kann nicht zur ruhe finden
die schwüle lastet schwere
sehn mich nach frischen winden
gedanken gehn ins leere

die schwüle lastet schwere
das leben scheint zu schleichen
gedanken gehn ins leere
kein ziel scheint zu erreichen

das leben scheint zu schleichen
der durst, er wird zur plage
kein ziel scheint zu erreichen
am ende solcher tage

der durst, er wird zur plage
es drückt tropische schwüle
am ende solcher tage
wo bist du, abendkühle?

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

abgereist

und dann
blieb der himmel
leer
sie zogen fort
den beginn vom
ende des sommers
anzeigend
ich vermisse
ihre schrillen rufe
wenn sie durch
die luft schnellten
haken schlagend in
wildem spiel
es ist als sei
das leben gewichen
aus den vorstadthöfen
und der himmel
leer

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.