frage

wie
der wilde hopfen
sich schlängelt
aufwärts an
jedem halt
immer zum licht
sei es auch
pur gleißend
oder verhüllt
woher nimmt
der hopfen nur
seine zuversicht?

© 2024, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

kein perpetuum mobile

schlingerkurs
das ziel verdeckt
irgendwo hinter
dem horizont
einer halde aus
notwendigkeiten
(eigener und
derer anderer)
gewohntes und
verordnetes
bewegt mechanisch
vom fleck
unbeantwortet
die fragen
warum weiter
warum nicht einfach
verharren
wie ein mantra
schallt das
w e i t e r
aus dem off
einziger tropfen
auf dem mühlrad
so entgleiten die
letzten krumen
der substanz
entgleitet ein
sinn

und nirgends
halt

© 2024, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

facit

abgeschliffen
der körper des seins
auf den buckeln und
schlaglöchern des
arbeitstages
waidwund die seele
versickert ihr blut
in den feierabend
da findet sich
nichts
das taugen könnte
zum pflaster
hand in hand
der wunsch nach
tiefem schlaf
und die angst vor
den träumen

© 2024, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

blick nach oben

durch
die schwärze
zwinkert sich die
geflügelte blechröhre
nach westen
zwinkert sich
vorbei am leuchten
ferner sonnen und
felsen im all
zwinkert übermütig
in der irrigen annahme
es könne alles
hinter sich lassen
und der passagier
auf 16c irrt
in diesem fall
ebenso

© 2024, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

seufzer

schnell ziehn die tage oft vorüber
bemerk es erst wenn sie vorbei
die wolken fliehn nach irgendwo
als trügen sie die zeit davon

bemerk es erst wenn sie vorbei
wenn hüllt mich längst die dunkelheit
als trügen sie die zeit davon
wandern die zeiger stets der uhr

wenn hüllt mich längst die dunkelheit
grab ich in der erinnerung
wandern die zeiger stets der uhr
lassen zum resumee kaum zeit

grab ich in der erinnerung
die wolken fliehn nach irgendwo
lassen zum resumee kaum zeit
schnell ziehn die tage oft vorüber

© 2024, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.