vom aufweichen #sammelstelle

all die
ungeweinten tränen
all die härte
der wir begegnen
die masken die
zum starrsein zwingen
die kleinen lügen
die eine ordnung
phantasieren die
ohne die freiheiten
der meisten auskommt
all das weicht auf
unsere seelen wie
unsere gründe ein
stundenlanger landregen
einer der art die
faszinierende blasen
schlägt auf sich
ausdehnenden
pfützen

32. impuls – regen.täglich

alle texte lest ihr hier: sammelstelle für poetische momente

© 2024, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

weggehen | wiederkommen

nach der spielzeit

es ist erst
ein paar tage her
da spielten wir
zum letzten male
wie froh wir da
gemeinsam waren
gleichwohl wurd uns
das herze schwer

denn nun ist pause
freie zeit
zeit gar für andres
ohn einander
es ist ja sommer –
lasst die trauer!
und der herbst ist
ja nicht weit…

schließt eine tür sich
öffnet meist
woanders doch sich
eine andre
wir finden sie
und sammeln uns
in dem uns gut
vertrauten geist!

© 2024, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

verlassen und mitnehmen

– ein versuch –

sie
schien so
bestimmend
ihr leben im griff
und
dann hatte sie
sich auf einen verlassen
der sie verließ als sie
sich verlassen mussten
auf einander
es
schien so
als hätte er mitgenommen
ihre verlässliche kraft
und sie schien plötzlich
so mitgenommen
und sie
zerbrach

© 2024, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

umsonst

manch einem
gelang schon die flucht
und er trug doch was
er zu fliehen suchte
in sich

© 2024, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

glückssucher

vielleicht
hatte er nur
vergessen
was glück war
vielleicht hatte
er es nicht bemerkt
als es ihn berührte
nie hatte jemand
zu ihm vom glück
gesprochen
so wusste er nicht
was er ersehnte
hielt lange das
goldene leuchten
vom licht in
seinem glas
entfacht
für sein glück
immer diesen
einen abend lang
in seiner grauen
welt

heute schmeckt
auch dieses gold
nur noch
schal

© 2024, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.