beunruhigt #stalywo No. 6.1

wie ich den lauf der welt mir so beseh
beschwert ein riesenstein mir die gedanken
ein tanz auf dem vulkan scheints mir. und jäh
kann alles kippen, spür ja längst das wanken
die kalte schlange angst hängt mir am großen zeh
und ich beginne schon an ihrem gift zu kranken
bewohnte ich doch nur ein eignes schneckenhaus
ich schlösse zweimal ab und schaute nie mehr raus

das ist ein zweiter beitrag zum impuls angst beim #stalywo

© 2022, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

überall

es ist herbst
ich sehe es doch
schalheit überzog
alles erfreuliche
mit trübem gilb
es ist herbst
ich spüre es doch
viele vögel ziehen
an andere orte die
weniger vom rauen
ihnen verheißen
es ist herbst
die leute die
zum bleiben entschieden
nun da ganz sicher
der frost bald sie berührt
rüsten sich gegen die
alles zerbröselnde kälte
längst ist es herbst
hüllt in dunkelheit
was lang schon
stumpf geworden
ich spür den herbst
er ist überall
angekommen

© 2022, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

ende oktober

mit kleinen
gelben blättern
erinnernd das licht
des letzten sommers
geschichten fliehen
nun mit den winden
zurück bleiben
wie verwaiste regale
einer verlassenen
bücherei die
bäume

© 2022, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

ablösung

der ahorn
schüttelt sein
gilbendes haupt
erschüttert die blätter
bis zur flucht
den kahlen zweigen
wachsen jetzt
abendkrähen

© 2022, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

elegie

jetzt, da es herbst geworden
scheint auch die welt zu dunkeln
im grau ist kaum ein funkeln
feuchtkalt wehts aus dem norden

wo sind die nebeltage
die alles harte decken
wo kann ich mich verstecken
in aussichtsloser lage

will eine höhle finden
dem winter zu entschlafen
der frühling sei mein hafen
wenn grün sprengt graue rinden

© 2022, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.