wegrandnotizen

im
weißdorn lärmt
die spatzenbande
hinter
hecken blühen
sonnenschirme
hummeln
torkeln brummend
zu strahligen
landeplätzen
durch
den zaun tropft
glühender
mohn

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

cetonia aurata

würdevoll schreitet er
der keine krone hat
im blütenschnee einher
in smaragdenem ornat

ganz ruhig pas à pas
die dolde er besteigt
er fürchtet feinde nicht
wie mir sein funkeln zeigt

trifft ihn ein sonnenstrahl
dann leuchtet golden er
ich neid ihm seine ruhe
im duftgen blütenmeer

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vom wetter

der abendhimmel türmt skulpturen
aus weißem dampf und färbt sie grau
der wind weht sie noch ziemlich lau
gemächlich über stadt und fluren

der stoff wird dichter, der bedeckt
des einst noch klaren himmels blau
ich schaue hoch, weiß nicht genau
was in den wolkentürmen steckt

ich mal mir aus was wohl passiert
kommt blitz, kommt donner, hagelschlag?
der wind, der noch nicht stürmen mag
hat derweil alles fein planiert

nun ziehn die wolken abgeflacht
(nichts von skulpturen mehr zu sehen)
kann irgendwann zu bette gehen
es bleibt wohl ruhig heute nacht

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

volle wucht

wie
gischtige brecher
schlagen weißblühend
die prachtspieren
über die schartige
backsteinmauer
darunter glutnester
vom klatschmohn
hände gleiten über
mannshohes gras
der wind trägt
wildrosendüfte

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vom tage

juni kam
mit einem hauch
von sommer
heller wurden
die langen tage
blüten quellen
durch hecken
und die langen
beine des korns
lerchensang und
gabelschwänziges
kreisen im blau
meine leichtigkeit
die suche ich
noch immer

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.