sperrstunde #lyrimo No. 16

im halbdunkel
saß er noch
drehte das glas
in seiner hand
sah im spiegel
dem barkeeper zu
erinnerte nur kurz
den streit vorhin
dass er gegangen
war für immer…
spülte fort mit
dem nächsten schluck
den bitteren geschmack
der barkeeper sah
ihn fragend an
füllte noch ein glas
(wieviele waren es?)
und er nickte
gegangen war er
…für immer!
versuchte zu erinnern
den grund ihres streits
und fühlte doch nur mulm
im kopf um den die
bar sich längst drehte
gegangen…
weshalb…
… für immer?
spürte den müden blick
des barkeepers
ja, lallte er, gleich
sperrstunde, verstehe
aber dieses lied noch
zu ende hören
nur dieses
lied…

impuls: „medientransfer“

medium: miles davis: so what

alle texte lest ihr hier: musik ist leben – leben ist musik

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

episode #lyrimo No. 14

unter diesem
grauen himmel
sitzt sie still
bewegungslos
starrt sie weit
ganz weit ins
irgendwo dorthin
sie ihr ziel
erinnert
sitzt still
und wartet auf
den bus nach hause
wartet still
nestelt am
schwarzen kleid
unter diesem
grauen himmel
wartet sie
still schauend
nach dem bus
der doch nicht
kommen wird
er fährt nicht mehr
seit zwanzig jahren
heute fährt er nicht
es ist sonntag
das wissen sie doch
sagt er als er
ihre hand sanft greift
kommen sie es ist zeit
sagt er und still
gehen sie zurück
ins heim

impuls: “haltestelle”

alle texte lest ihr hier: haltestelle – innehalten im mai

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

betrachtung

wir
halten uns
an einander mit
der verzweiflung
der verlassenheit
trudeln
ein trockenes blatt
und ein strohalm
auf unruhigen wassern
zuweilen lässt einer
los
taucht ab
der enge zu entweichen
oder dem widerstand
im spülsaum
eines fernen meeres
finden wir uns
irgendwann
vielleicht

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

wolf der einsamkeit #lyrimo No. 2

lange
lebte das tier
wie etwas
zugelaufenes
blieb am leben
von den resten
die abfielen vom
alltag ernährt
meist im weg
ohne zärtliche
zuwendung
geduldet selten
akzeptiert
von andern
gefürchtet und
gemieden
plötzlich überall
verzüchtet zu einem
accessoir seiner wurzel
entfremdet trägt
es beim gassigang
oft feinstes
geschirr

impuls: “wiederentdeckt”

alle texte lest ihr hier: wiederentdeckt lockdown–lyrik

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vergessen

als sie
von liebe sprach
wollte sie
lächeln
sie sprach
vom sehnen nach
einem gefühl
lauschte nach
vergessener bedeutung
ihr lächeln
erstarrte im
holen klang
des wortes

© 2021, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.