Zu neuen Küsten

mastbruch

in unruhige
träume einer
stöhnend schwankenden
sturmnacht drang
dieser schlag!
ich lausche
in ächzende
finsternis
der sturm
und das
bäumen der
wasser ein
einzig gebrüll
dann: gegen
das rasen
gestemmte rufe
ziehen mich
auf deck
wo das
topp des
großmastes
wie ein
knochiger finger
in die
tobende see zu
zeigen scheint
die nacht
nass kalt
und salzig
wärmt sich
an unserer
geschäftigkeit
das waidwunde
schiff in die
ruhigeren wssser
des hafens
zu bringen

© 2015, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.