infinitum

aufbrechen
wohlverwahrt die
kraft und die
richtung bestimmt
vorwärts drängen
im gelände der
unwägbarkeiten
strauchelnd an
hindernissen sich
selbst fangend
weiter schritte
zählen zu einer
spur vom wind
verblasst hinter
dir, siehst du?
schau nach vorn
wohin du fällst
spürst du den
schmerz der dich
verzehrt wie der
brand die kerze
die reste kratze
zusammen du musst
aufbrechen
wohlverwahrt die
kraft und die
richtung bestimmt
v rwärts dr ngen
m gel nde d r
unw gbark it n
str uc e nd n
h nd n s n s c
s lb f ng
.
.
.

#unendlich

© 2018, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.