Auf See

Alle Segel gerefft
Alle Taue aufgeschossen
Die Planken wundgescheuert

Der Wind hält den Atem an
Die hohe Wölbung des Himmels
Blank gefegt
Der gleißende Spiegel der See
Aufpoliert
Stöhnend wirft die Sonne ihren
Strahlenkranz zu Boden
Lustlos streckt der Schoner seine
Nackten Finger in den Himmel

Dann reißt der Spiegel
Mit hartem Geräusch
Und schleudert den
Delphin in die Leere

Sekunden nur
Später wischt die
Flaute den Spiegel
Wieder blank

© 2013, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.