Halbmond

Der Erde Gefährte wird immer dicker.
Längst schon zeigt er halb im Profil.
Ganz kokett hinter Wolken bläht er sich unablässig,
weil zum Taler sich runden er will.

Wie er dann so als Münze durch den Nachthimmel kullert,
gießt in die Straßenschluchten sein Licht.
Seine Rastlosigkeit springt dann auch auf uns über
und schlafen können wir nicht.

Doch noch ist er erst halb, jeden Tag wieder anders.
Und so bleibt von der Monddiät
nur der Blick auf den nahfernen Erdtrabanten,
welchem jede Figur prima steht.

© 2014, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.