Nachtreim

Ich sitz im Dunkeln,
schau hinaus.
Die Nacht hat sich
schon ausgebreitet.
Nichts trennt den
Himmel noch vom Haus.
Mein Blick nur durch
die Schwärze gleitet.
Da ist viel Raum,
wo die Gedanken
sich für den Flug
zu dir aufwärmen.
Sie drängen auf
ganz ohne Schranken.
Ich geb sie frei
und lass sie schwärmen.

© 2015, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.