stadtsommer

das jahr ist auf dem weg sich zu halbieren
längst ist das amselnest im dichten laub versteckt
die jungen haben schon die große welt entdeckt
spreizen die schwingen um das fliegen zu trainieren

die sonne brennt nun ziemlich heiß auf nackte haut
der mensch zeigt wieder bauch und bein und zehen
das stadtvolk lässt am freisitz sich besehen
und in den innenhöfen wird es abends wieder laut

ein duft vom grill zieht samstagabend durch die straßen
wenn menschheit sich erinnert wie die vorfahrn aßen
die ersten blauen blüten treibt duftiger sommerflieder

die amsel singt als gäbs niemals wieder ein morgen
bald muss sie wieder futter für die zweite brut besorgen
ich wünscht es kehrten bald mehr schmetterlinge wieder

© 2016, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

2 Gedanken zu „stadtsommer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.