passagier #lyrimo No. 14

es ist wie im zug
du steigst ein
triffst menschen die
wie du ein stück
des weges
gemeinsam fahren
kommst ins gespräch
oder hörst nur zu was
ringsherum die
anderen bewegt
ein kurzes nicken nur
lange dialoge
dieser steigt aus
neue steigen zu
auch deine fahrt
endet für den
moment

impuls: “280 zeichen” (schreibe ein gedicht über twitter in 280 zeichen)

alle texte lest ihr hier: lyrimo november 2020

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

gedonnertes wetter #lyrimo No. 12

schwierig ist es den stab zu buchen
drum schreibe recht, mein liebes kind
man wird nach gefaselten fehlern suchen
dein traum kann tagen in der nacht
wenn sich lichtende quellen dunkel sind

es ist herbst, die kälte rollt den kragen
seltener himmelt nun schon das blau
und du mein kind höre mein sagen
nicht alle drücke einen was sie sind
und till schweiger spielt nur selten schau

impuls: reinhard mey: von kammerjägern, klarsichthüllen, von dir und von mir

alle texte lest ihr hier: lyrimo november 2020

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

vom wege #elfchenreigen

wie
ein april
gibt sich oktober
seinem grün fehlt die
frische

der
kastanie geht
die munition aus
sie wirft nur noch
blätter

an
hölzernen stümpfen
wachsen nun hügel
bedeckt von fein gefältelten
schirmchen

© 2020, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

august-pantun

nagt längst an den hellen tagen
die kleine graue maus der zeit
beinah möchte ich schon klagen
ach sommer, ist es schon soweit?

die kleine graue maus der zeit
verändert langsam auch das licht
ach sommer, ist es schon soweit?
will noch genießen, barmen nicht

verändert langsam auch das licht
punktiert mit früchten nun das grün
will noch genießen, barmen nicht
bis dann die vögel südwärts ziehn

punktiert mit früchten nun das grün
sie gibt es nun im überfluss
bis dann die vögel südwärts ziehn
wenn auch der sommer ziehen muss

sie gibt es nun im überfluss
der sommersonne goldne strahlen
wenn auch der sommer ziehen muss
sie werden dann das laub bemalen

der sommersonne goldene strahlen
wird schwinden dann im nebelgrau
sie konnten noch das laub bemalen
nun kommen tage, kalt und rau

wird schwinden dann im nebelgrau
schon fröstelt mich bei der idee
nun kommen tage, kalt und rau
kommt dunkelheit, kommt sturm und schnee

schon fröstelt mich bei der idee
beinah möchte ich schon klagen
kommt dunkelheit, kommt sturm und schnee
nagt längst an den hellen tagen

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.

gedanken am nachmittag

so gern möchte ich einmal mit den wolken reisen
ich sehe sie im lichten blau des himmels ziehen
was sie wohl sehen von oben, dass sie ständig fliehen
so weit über den rotmilanen, die dort jagend kreisen

ich wüsste doch so gern, ob ich die lerche hörte
dieweil von oben schaute ich auf sie herunter
ich wär gern schwerelos und fragte mich mitunter
ob der verlust des standpunkts mich wohl störte

so lass ich nun meine gedanken immer weiter wandern
ich liege rücklings mit geschlossenen augen auf der wiese
und ich verspüre deutlich im kontakt die erdenschwere

und wenn mir jemand spräche auch vom paradiese
beharrte ich darauf, dass ich sehr gern hier wäre
dies ist der beste ort. ich kenne keinen andern

© 2019, stachelvieh. einfach gedanken…. All rights reserved.